Günter Saalmann

 

Mir schwimmt im Aug ´ne Fluse

 

Mir schwimmt im Aug ´ne Fluse,
so fein, so klitzeklein,
nicht fortwischbar: Die Fluse,
muss tief im Innern sein.

Ich lass mein Auge schweifen,
gleich schweift sie mit und zieht
mir Linien, Kurven, Schleifen
und malt, was keiner sieht.

In leere Himmelsweite
aufs frische Tafeltuch,
auf Neuschnee (falls es schneite)
und auf den Rand vom Buch.

 

Malt ohne Pause, freiweg
den Mückentanz vorm Haus,
malt das Bermudadreieck,
das Haus vom Nikolaus.